Neues Zuhause gesucht

Es ist soweit! Unsere vier Welpen sind jetzt 9 Wochen alt und bereit in ein neues Heim umzuziehen. Sie haben einen Impf- und Wurmpass und wurden liebevoll aufgezogen. Sie sind Kinder und größere Hunde gewöhnt und haben schon den ein oder anderen Kontakt mit unseren Hofkatzen gehabt. Sie wurden heute noch mal von unserer Tierärztin durchgecheckt und sind topfit und gesund. Bei Interesse bitte telefonisch melden (s. Kontakt)! Fotos findet ihr im Fotoalbum "Hunde"!

Für Millisekunden ein Fernsehstar!

Wer es verpaßt hat, kann sich die Sendung Nordtour des NDR unter anderem über den Grafenwinkel (Schwerinsburg, Zinzow, Rubenow, Borntin) unter dem nachfolgenden Link online ansehen. Ab Minute 18 kommt der Bericht über das Schnitter-Landhaus von Beate und Wolfgang und dort waren wir beim Meditativen Tanzen dabei. Es hat sehr viel Spaß gemacht und war mal eine tolle und neue Erfahrung vor der Kamera zu stehen und mitzubekommen, wie so etwas abläuft. Nicht zuvergessen die köstliche Pizza, die Wolfgang im Anschluss serviert hat.

Nordtour vom 19.12.2009 "Venedig des Nordens"

Weihnachtsgrüße

 Diese schöne Weihnachtskarte mit Rentier Fjödur haben wir von Petra und ihrer Familie bekommen und uns sehr gefreut!

Weihnachtsgrüße aus Asbach

Was für ein schöner Wintertag!

Wer guckt denn da? Ýra von Flinke Hufe Ýras Eisbart Einmal in die Keule beißen... bäh Bretta von Remmesweiler Mähnenfarben Betrieb im Vogelhaus im Apfelbaum Tünnes

Wir üben heimlich!

Zur Vereinsweihnachtsfeier hat Laura ihr neues Podest mitgebracht und Bjarki hat es gleich ausprobiert. Er trifft noch nicht immer ganz die Mitte, aber es sieht trotzdem schon ganz gut aus. Die Fotos hat Susan von uns gemacht, darüber freuen wir uns auch sehr!

Guck da rauf sollst du! er kann´s noch

E-Mail von Fjödur

Besser gesagt von Petra. Fjödur liegt im November auf der grünen Wiese und läßt sich nebenher das Gras schmecken. Davon konnten unsere Isis nur träumen. Hoffen wir, dass es nächstes Jahr wieder bessere Bedingungen fürs Graswachstum sind. Ansonsten hat Fjödur sich gut eingelebt und versteht sich immer besser mit ihren neuen Stallgenossen. Viele Grüße nach Asbach! 

Fjödur im November 2009

Es weihnachtet sehr!

Da ist sie wieder, die wunderbare Weihnachtszeit. Überall wurde schon festlich geschmückt mit vielen Lichtern, Kugeln und allem was dazu gehört. Dann noch dieser Duft von frisch gebackenen Plätzchen, Tannengrün und von der heißen Tasse Tee, die neben mir steht. Am schönsten sind aber die leuchtenden Kinderaugen, die es kaum erwarten können, wann es soweit ist. Da werden Wunschzettel geschrieben und schöne Sachen gebastelt, fürs Krippenspiel geübt und Plätzchen ausgestochen. 

 Arian und Niklas fleißige Plätzchenbäcker hmmm lecker

Wir wünschen allen Verwandten, Freunden und Besuchern unserer Homepage eine schöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

DIP 132

Ich hab gerade das neue "DAS ISLANDPFERD" aus dem Postkasten gefischt und ja er ist drin der Artikel von unserem 1. Islandpferdetag. Sie haben sogar mehrere Fotos ausgewählt.  Viel Spaß beim Lesen!

Der Hut steht Bjarki gut!

Heute war es schon fast frühlingshaft warm. Leider reichte meine Zeit "nur" zum Longieren und etwas Bodenarbeit mit Bjarki. Außerdem wollte ich ihm mal wieder einen neuen Trick beibringen. Das mit dem Trick hat er gleich durchschaut und sich auf seine Weise sein Leckerli ergattert. So war es nicht geplant, aber als Hut steht im das Tuch doch ausgezeichnet. Er meinte nein und hat es per Kopfschütteln wieder auf den Boden befördert.

Bjarki hat den Trick durchschaut er guckt etwas betröppelt

Welpentagebuch

Wer Lust hat, kann wöchentlich nachlesen wie die kleinen Racker sich entwickeln!

Ab geht die Post

Bei 5°C und trübem, nebligem und nieseligem Wetter, hab ich mich aufgerafft und wollte einen gemütlichen Ausritt mit Bretta machen und den neu aufgepolsterten Sattel testen. Bretta war schon etwas aufgedreht, aber als wir dann noch die fürchterlichsten Untiere, die Bretta je gesehen hat - Schafe- getroffen haben, war es mit der Ruhe vorbei. Ich bin in gebührendem Abstand an den Schafen vorbeigeritten, aber kaum waren wir vorbei, war Bretta auf der Flucht. Ich musste sie mühsam überzeugen, dass die Schafe sich nicht die Bohne für sie interessiern. Pustekuchen! Hätten die Schafe nur einmal "mäh" gesagt, dann wäre sie vor vor Schreck geplatzt. Heute waren dann sogar die Rehe gefährlich! Wenn ich mich nur gerade und belastend in den Sattel gesetzt habe, ratterte Bretta los. Wenn sie sonst mal so feinfühlig reagieren würde, dann könnte ich sie nur mit dem Wackeln meiner Zehen antölten. Heute klappte das, denn meine Zehen drohten einzufrieren, gewackelt und schwups war ich mit Bretta angetöltet. Es war dann nicht so ganz der Entspannungsritt, aber Spaß hat es mir gemacht!Jetzt kenne ich das wahre Schritt-Tempo von ihr, also mit Bummeln ist in Zukunft nichts mehr drin!

500g Hund bitte!

unser Leichtgewicht mit 500g

Keine Angst, ich hab die Süße nicht mit in den Kuchen gerührt. Die Welpen sind einfach zu leicht für eine normale Waage, also muss die Küchenwaage herhalten. Sie wiegen jetzt zwischen 500 und 650g und haben heute ihre erste Wurmkur bekommen. Die Prozedur haben wir jetzt jede Woche vor uns.

Fotoalben

Welpenbilder kommen ab jetzt immer ins Fotoalbum Hunde. Ich versuche jede Woche neue Fotos zu machen, damit man die Entwicklung der kleinen Racker verfolgen kann. Ab und an lohnt sich ein Blick in die anderen Fotoalben, da nicht alle Fotos unter "Aktuelles" landen.

Es schneit wie verrückt!

das war um 14 Uhr Der Kollege zerhackt unseren Apfelbaum Fuchs mit Blesse die Isolierung hält was sie verspricht Bretta mag keinen Fotoapparat

Da ist schon ein Vorgeschmack vom Winter. Zur Mittagszeit schicke große Schneeflocken, dazu eisiger Wind und 0°C Außentemperatur. Hihi hinter mir ist es mollig warm, habe den Kamin angemacht und koche mir jetzt ne schöne Tasse Tee mit Honig. Von wegen Winter! Wo war der goldene Herbst eigentlich?

Maxis Geburtstagsgeschenk

Welpen zum Geburtstag am 30.10.2009 ca. 18:30 Uhr geboren 

Gestern, kurz bevor die rund 20 Geburtstagsgäste eintrudelten, meinte Dackeldame Maxi, dass das genau der richtige Zeitpunkt wäre ihre Jungen auf die Welt zu bringen. Wir mußten die schwangere Auster mit samt ihres Körbchens an einen ruhigen Ort transportieren, wo sie dann vier Welpen (zwei Hündinnen und zwei Rüden) bekommen hat. Die gestromte Dame kommt genau nach ihrem Papa von der Fellfarbe her, ein Welpe sieht von der Zeichnung her aus wie Maxi, dann gibt es noch einen mit weißem Hinterfuß und weißem Latz und einer ist wahrscheinlich komplett schwarz. Wer gerne einen kleinen Hund haben möchte, kann sich in 8 Wochen gerne bei uns melden, dann können wir die Kleinen abgeben. Bis dahin wird es bestimmt noch turbulent zugehen!

Fotoshooting in Zachow

Lauras Pferde Hera und Jódis stehen zurzeit in Zachow. Wir wollten mal ein paar Fotos machen, was bei dem trüben Nieselwetter nicht ganz so einfach war. Aber es gab auch den einen oder anderen Effekt, der mir ganz gut gefiel. Als wir fertig waren und unseren Kaffee mit Keksen (hat Laura alles mitgebracht) schlürften, kam doch noch die Sonne raus. Zu uns gesellte sich dann noch Jaqueline. Mit ihr zusammen durften wir noch ein paar Hengste angucken und ruck zuck war es dunkel.

he du da Jódis von Mánaskin nimm mich Laura mit Hera auf der Ovalbahn cooler Effekt

Im Bann der Pferde - Island

War das ein schöner Film! Da möchte man am Liebsten gleich in den Flieger und ab nach Island! Ich weiß nicht wie lange der Film online bleibt, also schaut es euch bald an!

SWR "Im Bann der Pferde - Island"

Blende 2009

Heute war die Auswertung des Fotowettbewerbs Blende 2009 vom Nordkurier unter dem Motto "Stadt, Land, Fluss" in der Zeitung. Niklas und ich haben dazu auch einige Fotos eingeschickt. Eins davon, das ich im Juni diesen Jahres vom Burgturm der Burg Klempenow gemacht habe, kam auf den 25.Platz. Insgesamt wurden 2018 Fotos von mehr als 750 Fotografen eingesandt. 35 Fotos wurden insgesamt prämiert. Niklas war etwas geknickt, dass sein Foto nicht dabei war, aber er wird fleißig weiter fotografieren und sein Foto wird, da er unter 18 Jahre ist, noch zur Endauswertung nach Frankfurt am Main geschickt. Mal sehen vielleicht hat er doch noch Glück!

Blick übers Tollensetal bei Klempenow

Neuerungen für die Isis

Bjarki probiert das neue Netz aus Kann ich nicht vielleicht doch deins fressen? 

Wir haben das Mistwetter genutzt und für die Pferde im Stall ein Heunetz angebaut. Es hängt als Raumteiler im Stall. So kann es von beiden Seiten beknabbert werden, alle Pferde stehen auf den Gummimatten und sie können sich aus dem Weg gehen, wenn es sein muss. Es sieht lustig aus, wie sie sich übers Heunetz hinweg trotzdem angucken können! Ein entscheidender Faktor warum wir uns dafür entschieden haben, ist die Fresszeitverlängerung. Die Pferde sind länger mit dem Heu beschäftigt und die Zeit zwischen den Fütterungszeiten ist dadurch kürzer. Ýra fand es erst etwas doof, sie gehört zu der Kategorie "Staubsauger": Futter rein damit, bevor es schlecht wird! Sollte es mal wieder besseres Fotowetter geben, versuche ich es noch mal mit Bildern. Außerdem habe ich noch zwei weitere Eimer zum Umhängen gebastelt, dann kommt auch das Mineralfutter in das jeweilige Pferd und nicht in Nachbars Magen.

Die Kraniche ziehen wieder über uns hinweg!

Bei uns ist wieder was los! Es ist Kranichzugzeit. Es ist Wahnsinn wieviele Kraniche im Moment täglich hier rasten und über uns hinweg fliegen. Leider sind Fotos ohne Ton. Diese Geräuschkulisse, das ist faszinierend. Ich bin immer hin und weg. Ein tolles Naturschauspiel! Etwas kurios ist das wieder blühende Rapsfeld im Hintergrund, das gelbe Blütenmeer genieße ich im Vorbeireiten, aber es ist schon ungewöhnlich - in Hauch Frühling im Herbst. Aber die "regulären" Herbstfarben sind unschlagbar und so erstrahlt mein Kräuterbeet in einem roten Rahmen aus wildem Wein. Man muss es einfach genießen!

zu schön Kraniche so weit das Auge reicht Abflug ins LandgrabentalKraniche überm Rapsfeld im Oktober 2009 Rapsblüte, die Zweite! tolle Herbstfarbenleckere Äpfel Kräuterbeet im Herbst

Herbstzeit

Schon das ganze Wochenende ist es zu spüren: Der Herbst ist da. Gegen die Regenschauer will ich noch nicht mal was sagen, die haben wir dringend gebraucht, aber dieser stürmische Wind. Trotzdem konnte ich Bretta und Bjarki im Schutz unserer Scheune auf dem kleinen Reitplatz longieren. Danach wurden die beiden gut in ihre Decken verpackt bis sie wieder ganz trocken waren!

Nach langer Fahrt endlich angekommen!

Hier kommen schon die ersten Fotos von Fjödurs Ankunft und ihren neuen Kumpels!

Fotos: Britta Schön

angekommen wo bin ich Fjödurs Aussicht so viel Gras Freya und André - Fjödurs neue Kumpels

2. Hoffest bei Familie Forler

Leider konnten wir mit den Isis auf den letzten Drücker doch nicht dabei sein, da Bjarki etwas angeschlagen war. Niklas hat allerdings bei "seiner" Voltigiergruppe mitgemacht und ich fand die Fortschritte, die die Gruppe insgesamt gemacht hat total toll. Niklas überraschte mich mit Stehen im Trab und Kossackenhang im Schritt. Es war eine schöne Vorstellung und natürlich bin ich besonders stolz auf Niklas! Alle anderen waren aber genauso super! 

Kossackenhang Stehen im Trab fast die ganze Truppe

Fjödur zieht nach Asbach

Heute beginnt für Fjödur ein "neues Leben". Sie ist mit ihrer neuen Besitzerin Petra heute Morgen gegen Süden los gezogen. Wir hoffen, sie fühlt sich in ihrem neuen Offenstall mit den neuen Pferdekumpels wohl und wünschen ihr und Petra viel Freude bei den gemeinsamen Ritten. Nichts desto trotz freuen wir uns jetzt schon auf "Post" von Fjödur und Petra und auf viele Fotos!  

Petra und Fjödur 

Fotos vom letzten Abend bei uns:

auf der Weide Fjödur und Bretta v. Remmesweiler Halbschwestern Fjödur mit Bretta

zwei dicke Freunde von Hinten Niklas auf Bretta Niklas auf Bretta zwei dicke Freunde Ýra und Bjarki

Weißer Schimmel

Ich weiß so was sagt man nicht! Aber nach dem Waschen strahlte Fjödur so was von weiß, ob es am Kindershampoo lag? 

strahlend weiß sehen wir gut aus

Jakobskreuzkraut - weil´s mir am Herzen liegt!

Dieses für Pferde und andere Lebewesen hochgiftig Kraut wächst bei uns leider seit den ganzen Brachflächen und eingezäunten Ausgleichsflächen ungehindert und kann sich so munter weiter verbreiten. Zunehmend haben wir das auch auf den Weiden. Bisher habe ich die Pflanzen immer mit Handschuhen und Spaten bewaffnet ausgegraben und entsorgt. Jetzt habe ich eine "Geheimwaffe" - Essigessenz. Ich hab es in einem Forum gelesen und am Sonntag ausprobiert. Ich habe die Blätter der Blattrosetten mit Essigessenz beträufelt. Heute wollte ich mal nachsehen, ob sich da überhaupt was tut. Was soll ich sagen? Teufelszeug für Jakobskreuzkraut! Ich habe die Pflanzen nicht wieder gefunden. Irgendwann fand ich so ein paar braune vertrocknete Reste, das war alles, was nach einem Tag noch übrig war! Wenn jetzt nichts nachwächst, wäre ich total zufrieden. Aber der nächste Samen kommt bestimmt angeflogen! Leider! Wenn man nur wüßte, wen man da wachrütteln muss, damit dagegen was getan wird!

Jakobskreuzkraut - giftig für Pferde!!!! Jakobskreuzkraut - giftig für Pferde!!!!

Sonntagsritt

Am Sonntagnachmittag haben Silke und ich wieder einen schönen Ausritt genossen. 

zeigt her euren Popo gut gelaunt kann es los gehen

1.Islandpferdetag des IPZV Vorpommern 2000 e.V.

Am Samstag fand bei uns der Islandpferdetag des Vereins unter dem Motto "speziell für Kinder" statt. Bei schönem Wetter wurde ein buntes Programm gezeigt. Los ging es mit Niklas auf Bretta. Er führte seine Voltigierkünste vor und Übungen die das Gleichgewicht schulen und das Vertrauen in sich und sein Pferd steigern. Er hatte plötzlich so viel Mut, dass er sich auch im Tölt auf Brettas Rücken gestellt hat! Danach kamen die Reiterinnen Steffi Bengelsdorf und Kathleen Wibranik in einem Pas-de-deux kreiert von Jenny Röder vom Hof "Islandpferde vom Klatzower Berg". Da ein Islandpferd krankheitsbedingt ausgefallen ist, sprangen dafür die Welsh B- Ponys Bonny Blue und Clyde ein. Danach war die Kinderquadrille vom Islandpferdehof Peenetal unter der Leitung von Susan Niwiarra dran. Sie zeigten "Tölt vs Trab" zu fetziger Musik. Geritten sind Undine Seidenschnur auf Théodora f. Skardi, Hanna Zorno auf Natrekja v. Peenetal, Laura Krell auf Piltur v. Peenetal und Lisa Stabenow auf Fölva f. Rödli. Es folgte Kristin Kempf auf Stemma f. Rödli mit dem Schaubild "Feuer, Wasser, Eis - was die Bedeutung der Farben von der isländischen Nationalflagge ist" ebenfalls unter der Leitung von Jenny Röder. Zum Abschluss kam Laura Heider mit Vinur vom Islandpferdehof Mánaskin. Sie zeigte zirzensiche Lektionen und Halsringreiten. Durchs Programm führte Klaus Sander unser souveräner Sprecher, der auch ohne Mikrophon klar kam, das wollte nämlich an meiner etwas älteren Musikanlage nicht funktionieren! Nach dem Programm ging es weiter mit Ponyreiten, was unsere Isländer Bretta von Remmesweiler und Bjarki von Flinke Hufe übernahmen, natürlich "hingen" da noch mal abwechselnd Silke, Stefan, Laura und ich dran. Bjarki lernte dabei noch nebenbei von Laura, wie man mit den Vorderbeinen aufs Podest steigt und eine junge Reiterin konnte spontan ausprobieren wie sich Tölt anfühlt. Das klappte mit Bretta wunderbar! Während dessen verkauften Niklas und Lisa den selbstgebackenen Kuchen und schenkten Kaffe aus. Toll, dass sich die beiden Kinder so gut um den Kuchenstand gekümmert haben. Viele Kinder hatten Spaß beim Kinderschminken und Anmalen von Gipsfiguren (Vielen Dank Diana und Lisa!) oder versuchten sich an der Tasbox zum Thema Islandpferd und konnten so schöne Preise gewinnen, die zum größten Teil die Volksbank in Anklam zur Verfügung gestellt hat. Wer noch mehr wissen wollte, konnte sich kostenlos Infomaterial und Hofflyer mitnehmen und dabei noch die schönen Fotos von Wolgang und Christa Schneider bewundern. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung und wir freuen uns, dass so viele Besucher auch von weiter weg zu uns gefunden haben, um etwas mehr über den Verein und die Islandpferde zu erfahren. 

Vielen Dank an folgende Höfe, die tatkräftig mitgewirkt haben:

Islandpferdehof Peenetal - Klein Bünzow (Quadrille, Tastbox, Preise und Medaillen für die Teilnehmer)
Islandpferde vom Klatzower Berg - Altentreptow( Pas-de-deux, Schaubild "Feuer, Wasser,Eis")
Islandpferdehof Mánaskin - Rockow (Vinur und seine Kunststücke)
Islandpferdehof Flinke Hufe - Rebelow (vorallem Niklas - bin stolz auf dich)

Herzlichen Dank an alle, die den Islandpferdetag - speziell für Kinder des IPZV Vorpommern 2000 e.V. mitgestaltet haben! Es war toll!

Es waren soooooo viele Fotos, dass sie ein eigenes Album in unserem Fotoalbum bekommen haben. Und es werden bestimmt noch mehr! Vielleicht hat ja noch jemand schöne Fotos gemacht und möchte sie per E-Mail an uns schicken! Wir freuen uns darauf!

Zwei Wochen Urlaub...

Jetzt habe ich seit drei Tagen Urlaub und saß davon schon zwei auf dem Pferd, das ist rekordverdächtig. Ich hab zwei super schöne Ausritte zusammen mit Amber auf Fjödur gemacht. Zugegeben heute war es schon ganz schön mollig warm, aber im Wald konnte man es aushalten und anschließend noch den schönen Ausblick übers Landgrabental genießen! Außer Bretta, die fand es weniger idyllisch und wollte nach Hause! Rechts und links durfte man als Pferdemensch allerdings nicht gucken! Auf den eingezäunten Brachflächen wimmelt es nur so von gelben Blüten, des hochgiftigen Jacobskreuzkraut. Kein schöner Anblick und da wundert es einen auch nicht, dass man vermehrt von den giftigen Pflanzen auf der Weide findet! Morgen sollen es 32°C werden, da gibt´s nur eins: Ab zum Strand! Das Auto ist schon mit Boot und Sandschaufeln (na alles was man als Steppke im Sandequipement braucht) voll bepackt bis unters Dach. Wer soll das bloss zum Strand schleppen....

Blick auf´s Landgrabental Schöner Wald

150

Urlaubszeit und neuer Mitbewohner

Zusammen mit Oma und Opa aus dem Saarland hat Niklas unseren neuen Mitbewohner "angeschleppt"! Er ist pflegeleicht, ruhig, grinst nur und bewacht die Erdbeeren. Nachdem Niklas seine Voltigierkünste vorgeführt hat, kam Evi nicht mehr drumherum und musste zum zweiten Mal in ihrem Leben aufs Pferd steigen. Da kann es einen schon mal aus den Latschen hauen, aber es hat sichtlich Spaß gemacht. Niklas hat schon viel in seinen Sommerferien erlebt: Kinderfreizeit in Spantekow, Ferienspaß an der Schule, zweimal Insel Greifswalder Oie, Tierpark Ueckermünde, Haffbad Ueckermünde und dort eine Bootsrundfahrt! Mal sehen, was noch alles in den letzten beiden Ferienwochen folgt! 

neuer Mitbewohner 2.Ritt Ueckermünder Tierpark 

Haffbad Ueckermünde - Haffbad 

images/stories/aktuelles/img_0009.jpg

Einladung

Im Anhang findet Ihr eine Einladung zum "Tag des Islandpferdes" am 22.08.2009 als PDF Dokument. Viel Spaß beim anschauen und ausdrucken.

Elektroschrott

Leider bin ich nicht auf dem Laufenden, da mein Laptop abgeraucht ist. Die Graphikkarte meinte sie müsse sich verabschieden. Ich hätte wieder so viele Fotos und alles Mögliche zu berichten, aber was soll man machen? Die Technik! Und das alles wo übernächstes Wochenende das Kinderfest des IPZV Vorpommern 2000 e.V. auf unserem Hof stattfinden soll. Alles Meckern hilft nicht, wir werden es hinkriegen!

DIP 130

Heute hatte ich, wie alle Vereinsmitglieder auch, die aktuelle Ausgabe der Verbandszeitschrift "DAS ISLANDPFERD Nr. 130" im Postkasten. Und siehe da, der Bericht über unseren Wanderritt von Anfang Mai ist drin. Dieses Mal sogar mit Farbfotos! 

Artikel im DIP 130

T-Shirts mit Hoflogo

Demnächst gibt es dunkelblaue T-Shirts in weiß bestickt mit unserem neuen Hoflogo. Ich hab das Logo zu einer sehr bekannten Dame geschickt zwecks Anfrage, ob es sticktauglich ist und sie fand das Logo sehr schön - zwinker zu Manuela. Manuela hat den meisten Anteil daran, dass es so geworden ist.
Lange Rede kurzer Sinn: Falls jemand gerne ein T-Shirt haben möchte, wäre jetzt der passende Moment sich zu melden!

Niklas übt für den Kindertag!

Gestern hat Niklas seine Voltigierkünste auf Bretta ausprobiert. Sie hat es geduldig mitgemacht, es war ihr aber eigentlich zu heiß, um sich zu bewegen.  

Stehversuch auf Bretta

 

Insel Greifswalder Oie

Heute musste Stefan zur Wartung der Kleinkläranlage auf die Insel Oie. Niklas und ich sind als Touris mitgefahren. Um 10 Uhr legte die "Seeadler" vom Freester Fischereihafen ab. Auf der Hinfahrt hatten wir noch mäßigen Wind und Sonnenschein und konnten vorne an Deck die Fahrt genießen und viele Fotos machen. Die Fahrt dauerte ca. eineinhalb Stunden. Es gab allerhand zu sehen: Peenemünde (Hafen, Militärhafen, ehemalige Landebahn...), das stillgelegte Kernkraftwerk von Lubmin, einen schwimmenden Bagger, der zurzeit die Fahrrinne des Peenestrom auf 7, 50 m Tiefe ausbaggert, die Insel Ruden (sie hat zwei Einwohner), Rügen und vieles mehr. Ich fand es war eine sehr interessante Fahrt. Auf der Insel Oie haben Niklas und ich Stefan arbeiten lassen und uns von den übrigen Touristen abgekapselt, damit wir in Ruhe die Insel "durchforsten" konnten. Die Insel steht unter Naturschutz, wer seine "Geschäfte" nicht an Bord erledigt hatte, musste es sich durch die Rippen schwitzen, da es keine öffentlichen Toiletten gibt. Rauchen ist auf der Insel verboten und man soll auf den ausgewiesenen Wegen bleiben. Während unseres Rundgangs fing es plötzlich an heftig zu regnen. Niklas und ich waren zu der Zeit im Wald und dadurch gut geschützt. Als der Regen etwas nachgelassen hat, sind wir auf den Leuchtturm geklettert, er hat ohne die Eingangstreppe 142 Stufen (sonst 150). Dort oben wehte eine steife Brise, aber die Aussicht war schön. Die Grundsteinlegung des Leuchtturms erfolgte durch König Friedrich Wilhelm IV von Preußen im Jahre 1853. Der Leuchtturm wurde offiziell am 1.10.1855 in Betrieb genommen und steht heute unter Denkmalschutz. Er ist der lichtstärkste Leuchtturm in Mecklenburg-Vorpommern und zudem der einzige Leuchtturm mit linksdrehendem Licht.
Seit den 70er Jahren wird der Leuchtturm nun ferngesteuert, so dass 1978 der letzte Leuchtturmwächter die Insel verlassen musste.
Auf dem Rückweg hatte die "Seeadler" ganz schön Wind und Seegangang und die Gicht kam vorne übers Boot, so dass man im Null Komma nichts klatschnass war. Niklas und ich sind nach hinten geflüchtet, aber Seebär Stefan hat vorne durchgehalten. In Peenemünde sind wir außerplanmäßig auf die kleine Fähre "Apollo" umgestiegen, konnten also noch das U-Boot im Hafen bewundern und waren dann so um 15:30 Uhr im Freester Hafen. Dann durfte natürlich ein Besuch bei Mc Donalds nicht fehlen, obwohl ich persönlich den Freester Fisch viel leckerer finde! Da es so viele Fotos sind, findet ihr sie im Fotoalbum! So ich hab es geschafft die Fotos zu sortieren und zu benennen, das passiert mir so nicht noch mal, ich hab ewig gesessen.....

Vorletzter Ausritt mit Annalena

Heute konnte ich zum vorletzten Mal zusammen mit Annalena ausreiten. Ihr Jahr in Mecklenburg-Vorpommern neigt sich dem Ende zu und bald geht es wieder in die Heimat, dort wartet neben der Familie, das eigene Pferd und das Studium, das im Oktober los geht!
Dafür wünschen wir alles Gute und hoffenlich kommt Annalena irgendwann mal wieder zu Besuch - in den Semesterferien vielleicht???

kurze Pause Aufstellung vorm Ritt 
Soll´s ne Quadrille werden? lächeln

Schwalbensommer

 Dieses Jahr ist es mit den Schwalben irgendwie merkwürdig. Erst dachte ich es kommen keine, dann waren mal gerade zwei Nester mit Rauchschwalben besetzt. Drei bis vier Jungvögel sind aus dem Nest gefallen und waren nicht mehr zu retten, da wir sie zu spät gefunden haben. Dann plötzlich kamen doch noch mehrere Rauchschwalbenpärchen, wovon eins zum Leidwesen von Stefan sein Nest in der Garage auf der Lampe genau über seinem Auto gebaut hat! Dort sind auch schon zwei Junge aus dem Nest geplumst, die wir aber rechtzeitig gefunden und wieder ins Nest bugsiert haben. Jetzt sind sie schon fast flügge!
Was etwas kurios ist, dass wir ein Nest mit Rauchschwalben über der Haustür hatten, die sind mittlerweile ausgezogen und nun wurde das Nest erweitert und fast bis obenhin zugemacht, so dass ich denke, dass sich da Mehlschwalben eingenistet haben. Die hatten wir vorher noch nie. Ich werde den Fall beobachten..... 

die drei ziehen bald aus

Ýra ist wieder da!

Heute hat Amber Ýra wieder gebracht bzw. zu uns rüber geritten! Dabei macht Ýra (Amber sowieso) eine richtig gute Figur. Sie sieht schon wie ein richtiges Reitpferd aus. Gas, Bremse und Richtung funktionieren Dank Utes Ausbildung ganz gut und sind weiter ausbaufähig! Von den Gangarten her läuft sie viergängig ohne Pass! Jetzt hat sie aber Pause. Richtig losgehen soll es erst nächstes Frühjahr. Bis dahin gibt es Bodenarbeit, longieren und spazierengehen im Angebot. Da Bjarki noch arbeiten musste, durften erst die beiden "Damen", Bretta und Fjödur, Ýra begrüßen und Bjarki kam nach seinem Ausritt dazu. Ein bisschen beschnuppern, quicken, dann Fellkraulen und die Welt ist wieder in Ordnung in der kleinen Herde!


 Amber bringt Ýra   beschnuppern  unsere Stuten

mein Freund drei Nasen magst du mich noch nööööö

So ein schönes Reitwochenende!

Laura, Vinur und Ilana waren zu Besuch! Bei gutem Wetter haben wir zwei schöne flotte Ausritte gemacht und festgestellt, wie schön es ist, mal wiederin Isigesellschaft auszreiten. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und hat Bretta zu Höchstleistungen was ihr Tempo Tölt angeht angespornt! Zwischendurch haben wir unsere Isis mit dem Parvoband "vermessen", um das Gewicht zu ermitteln! Es kam Erschreckendes zu Tage! Also ich habe mich gründlich verschätzt. Sie sind doch etwas moppelig, obwohl Bretta sich schon gebessert hat! Vinur musste uns seine Kunststücke zeigen und ich durfte mit ihm erste Bodenarbeitsschritte erlernen. Spannende Sache! Das werde ich in Zukunft öfters und hoffentlich immer besser machen! Ýra haben wir ebenfalls einen Kurzbesuch abgestattet, sie befindet sich zur Zeit noch auf dem Hof Landgrabental der Familie Forler.
Die Fotos stammen von Laura, Stefan und mir:

vorm Ausritt Ich versuche mich in Bodenarbeit Daaanke
Tänzchen gefällig Levade Vinur als Bergziege
Vinur im Spanischen Schritt Frisur bei der Landung aus der Levade knien Niklas kratzt Vinurs Hufe aus 
Einsatzbesprechung mit Ilana Ýra und ich ein tolles Foto hat Laura gemacht 

Fleißige Hilfe

Niklas ist schon eine große Hilfe, wenn wir die Pferde von der Weide holen!

aufhalftern dann geht´s singenderweise nach Hause

Markt bei der Burg Klempenow

Bei einigermaßen sonnigem Wetter haben wir einen Ausflug nach Klempenow zum 18. Jahrmarkt gemacht.Natürlich mußten wir mit Arian auf den Turm klettern und Kesselgulasch essen.

Fahne auf dem Turm Blick vom Turm Burg Klempenow

Was für ein Tag!

Nachdem ich heute zwei Pferde geritten habe, habe ich erst die Satteldecken gewaschen! Im Waschraum lagen immer noch die Fleeceabschwitzdeckenvom Frühjahr. Dieses mal konnte ich sie irgendwie nicht ignorieren. Ich habe mich mit einer Bürste bewaffnet und bin den pelzigen Dingern zu Leibe gerückt. Eine ätzende Aufgabe! Die Haare werden eins mit diesen Fleecedecken! Irgendwann waren sie dann so weit enthaart, dass sie in die Waschmaschine durften. Morgen kann ich dann vielleicht mal mit dem Klappspaten durch mein Auto stürmen, es hat dringend eine Innenreinigung verdient! Aber zuerst gehe ich reiten.....

Was Pfingsten so los war

Am Samstag habe ich mir mit Arian die Kunstausstellung in Rebelow angesehen. Das hat uns beiden sehr gut gefallen! Am Sonntag stand ein Familienausflug in den Tierpark von Ueckermünde an. Irgendwie sind das "Verwandte" von uns. Die liegen zur Mittagszeit auch alle flach und grunzen!

buuuuhhh es wirkt grunz 
faule Schweine- hihi wilder Löwe

Dann hatte Niklas noch Reitstunde auf Bretta:

Brettas Hufe auskratzen lenken ist nicht so einfach sieht schon gut aus

Schwalben-TV - neues aus dem Nest genau über der Haustür

Was uns Spaß macht, ist ein Graus für den Postboten, er muss jedesmal hoffen, dass er ohne Attacke von Oben die Briefe in den Briefkasten bekommt. Aber die kleinen Rauchschwalben sind einfach zu süß, die Frisur und die gelben Schnäbelchen, wer könnte da böse sein, wenn es feucht von oben kommt. Soll ja Glück bringen, wenn man Vogelschiete auf den Kopf bekommt - nun denn ich warte drauf!!!!

Sonne, Mond und...

...keine Sterne. Die Mondfotos liegen nur Sekunden auseinander, wurden aber mit verschiedener Kameraeinstellung geknipst! Und dann noch der Sonnenuntergang von heute hinterher!

Mond Mond mit dunklem Hintergrund Sonnenuntergang

Im Kräuterbeet..

...findet man allerhand. Da gibt es Kikis (O-Ton Arian),Wasserperlen, Blüten und verschiedene Düfte zu bestaunen. Manchmal wird auch probiert, ob es schmeckt!

Frauenmantel mit Regentropfen Ampferblattkäfer Arians Kiki
Hummel auf Löwenzahnblüte Libelle Thymian 
Zitronenmelisse Marienkäfer auf dem Sauerampfer

Und da waren´s nur noch drei..

Für Ýra hat heute das "Rumgammeln" ein Ende. Jetzt machen wir bzw. Ute aus Speck Muskeln - hihihi! Mal sehen wie sie sich so anstellt!

Silke war zu Besuch

und wir haben einen schönen Ausritt gemacht. Leider sind die Fotos von unterwegs nicht so doll.

fertig machen für den Ausritt unterwegs ist es ganz schön wackelig

Unwetter am Vater- bzw. Herrentag!

Im Gegensatz zu einigen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern sind wir glimpflich davon gekommen. In Plate wütete ein Tornado.
Bei uns gab es ein kurzes, aber heftiges Gewitter. Niklas und ich haben davon nichts mitbekommen, wir saßen gemütlich im Kino!

Hier gibt es ein paar Fotos von der schönen Seite dieser Jahreszeit:

Butterblumen am Dorfteich Mohn in unserem Garten

Züchtertag in Janow

Heute hatte Niklas seinen ersten Auftritt mit der Kindervoltigiergruppe vom Hof Landgrabental unter der Leitung von Ute Forler vor Publikum. Bei schönstem Sonnenschein kamen ca. 2000 Besucher in den Schlosspark nach Janow und genossen ein vielseitiges Programm. Niklas hat mit den Kinder im Vorfeld fleißig geübt, selbst an seinem Geburtstag ließ er es sich nicht nehmen für seinen großen Auftritt zu proben! Was soll man sagen? Es hat alles super geklappt und die Kinder können stolz auf ihre Leistung sein!

Einmarsch toll macht Niklas die Mühle 

Müritzwanderritt

Bretta und Bjarki reisten luxuriös in einem nagelneuen Böckmann Portax nach Klein Plasten zum Peerhoff von Kerstin. Dort startete und endete unter der Leitung von Laura Heider der Müritzwanderritt. Vier Großpferde und drei Isis waren in der harmonischen Gruppe vertreten. Bei sommerlichen 25°C ging es vorbei an wunderschönen Rapsfeldern über endlos lange Waldwege mit Ausblick auf den ein oder anderen See über ca. 120 km durch den Nationalpark . Rast machten wir und die Pferde unter anderem bei der Havelquelle und beim Wanderrastplatz in Blankenförde. So eine Reitertruppe erregte immer Aufsehen. Teilweise wurden wir fotografiert und mit vielen hat man ein nettes Gespräch geführt. Im Tempo passten die Pferde gut zusammen, allerdings liefen die Isis meistens vorne weg. Laura hatte mit Vinur sowieso die Führungsposition inne und Bjarki lief am Liebsten neben seinem Kumpel. Die beiden legten einen flotten Schritt an den Tag und sie blieben auch im Galopp an der Spitze. Ein großes Lob muss man an dieser Stelle den Trossfahrern aussprechen, die immer bei den Pausen zur Stelle waren, um die Reiter und Pferde zu versorgen, Sachen und Gepäck zu transportieren, Paddocks bei den Nachtquartieren auf- und abzubauen und bei Bedarf Alternativstrecken auszuarbeiten. Leider mussten sie auch ausgefallene Pferde zu transportieren bzw. die Fahrt zum Auto mit Pferdehänger organisieren, was hin und zurück
mal eben zwei Stunden dauern konnte. Die Wege waren leider nicht ganz so schön wie erwartet. Viele waren geschottert und die Trockenheit der vergangenen Tagen hat ihr Übriges dazu getan. Der ausgewiesene Reitweg entpuppte sich meistens als ungepflegter Trampelpfad neben dem breiten Schotterweg. Dort waren dann oft noch unzählige jetzt morsche Sprünge aufgebaut,m Äste lagen rum und Wildschweine haben sich an manchen Stellen durch den Weg gegraben.
Zum Glück war es nicht durchgängig so! Es gab auch traumhafte Wege mit kilometerlangen Galoppstrecken durch eine schöne Landschaft mit Seen, Wäldern und ohne irgendeiner Menschenseele zu begegnen, dafür Dammwild, Störchen und anderen Wildtieren. Unterkunft und Verpflegung waren super, die Grillabende lustig und lecker und das Frühstück morgens total klasse!
Es war ein tolles Erlebnis und wir werden so etwas sicherlich wiederholen. Vielen Dank an Laura Heider für die tolle Organisation und Führung bei dem Ritt, wir sehen uns dann beim Fotoabend!

Annalena und Bretta was für ein Pärchen Annalena und Bretta teilen den Kuchen unser Trossfahrzeug
1. Nachtquatier der Pferde Reiterdenkmal? die Truppe
man kommt schnell ins Gespräch hier entspringt die Havel Havelquelle Paauuuseee
Bjarki und ich Laura auf Vinur gute Laune
am Mühlensee Mühlensee Paperazzi 

 

Feinstes Fotowetter und gut gelaunte Islandpferde

Siegerfoto für Februar im Kalenderfotowettbewerb der Raifeisenbank Greifswald für 2010:

gewonnen

Wenn einer eine Reise tut..

...sollte er es vielleicht gleich ohne Koffer tun oder nicht am Freitag, den 13., dabei war ich noch nie abergläubisch! Am Freitag lief erst alles richtig gut. Wir kamen entspannt und früh am Flughafen Tegel an, Chek in und Boarding und das ganze Brimborium drumherum ging alles glatt. Wir landen in Saarbrücken und dann stiegen mit uns aus dem Flugzeug leider nicht mehr alle Gepäckstücke aus. Unser Koffer mit allen Kleidungsstücken war spurlos verschwunden. Toll, wenn man wegen einem feierlichen Anlass, dem 60.Geburtstag von meinem Papa, absolut nichts mehr anzuziehen hat, außer die Sachen, die man an gerade trägt! Dann gab es ein "Lebenszeichen" von unserem Koffer, er ist nach Wien abgebogen und sollte uns Samstagabend per Taxi zugestellt werden. Pustekuchen! Mittlerweile war der Koffer in Zürich und die Maschine nach Saarbrücken wurde annulliert. Passagiere wurden nach Düsseldorf geflogen und von da mit dem Taxi(!) nach Saarbrücken gekutscht, das gilt aber nicht für Koffer aus versicherungstechnischen Gründen. Unser Koffer ist aber dann doch nach Düsseldorf geflogen, von da aus gibt es allerdings keine Direktverbindung nach Saarbrücken, der Koffer flog wieder nach Tegel und dann am Sonntag nach Saarbrücken. Er kam pünktlich zum Ende der Geburtstagsfeier mit dem Taxi an, so dass wir uns für den Nachhauseweg einkleiden konnten. Der Heimweg war auch nicht besser: Wir sind mit 2 Stunden Verspätung um 22 Uhr gestartet. Sollte man dem Piloten glauben, mussten wir ihm dafür fast die "Füsse küssen"! In Tegel gelandet, war uns klar warum: Winter pur mit -10°C und Schnee, Schnee, Schnee... An dem Tag sind wohl 40 Flüge von und nach Berlin Tegel gestrichen worden. Eis, Schnee und Nebel machten die nächtliche Autofahrt ebenfalls zu einem Abenteuer, dass dann um 4 Uhr morgens endete und wir geschafft in unsere Betten krochen.

Die Geburtstagsfeier und der kurze Besuch im Saarland waren trotzdem schön! Viele Grüße an alle, die wir getroffen haben und die, die wir leider nicht besuchen konnten.

Ein dickes Dankeschön an die fleißigen Helfer: Silke, Alex, Andrea, Amber und Dominik, die dafür gesorgt haben, dass es unseren Tieren richtig gut ging während wir weg waren!

Der etwas andere Blickwinkel

Dieses Thema in einem Forum hat mich heute dazu motiviert ein paar verrückte Fotos neben ganz normalen zu machen.
Das ist dabei herausgekommen:

  Fjödurs Barthaare Schnuffelnase Bjarki

Für Annalena

Seit Oktober reitet Annalena bei uns! Darüber freuen wir uns sehr. Ihr Lieblingspferd scheint Bretta zu sein!
Hier ein Foto vom heutigen Ausritt!