Islandpferde

Für alle, die noch nicht so viel über Islandpferde gehört oder gelesen haben, hier eine kleine Zusammenfassung der besonderen Merkmale dieser tollen Rasse. Islandpferde werden in Island schon seit fast 1000 Jahren rein gezüchtet. Nur die stärksten und kräftigsten Tiere haben bei dieser robusten Rasse die Naturkatastrophen und die harten Winter überlebt.

 

  • Stockmaß: 130-145cm
  • meistens üppige Mähne und Schweif
  • kräftiges solides Gebäude
  • alle Farben (außer Tigerschecken)

Die Islandpferde verfügen über einen angenehmen Charakter, es wäre nicht das erste Mal, dass man sich wundert, dass aus dem sonst so flotten "Feger" mit einem Kind auf dem Rücken ein braves lammfrommes Pferd geworden ist, das sich durch nichts erschüttern läßt.

 

Islandpferde verfügen neben Schritt, Trab und Galopp noch die Gangarten Tölt und Pass, der nur im Renntempo erwünscht ist. Man unterscheidet Vier- und Fünfgänger.

Tölt

Der Tölt ist ein Viertakt genau wie der Schritt und dem Islandpferd angeboren.
Fußfolge: Hinten links, vorne links, hinten rechts, vorne rechts
Schritt und Tölt unterscheiden sich durch die Phasenfolge. Im Tölt wechseln sich Ein-und Zweibeinstützen im Schritt Zwei-und Dreibeinstützen ab.

Rennpass

Der Rennpass ist eine laterale Gangart, bei dem das Pferd fast gleichzeitig hinten links und vorne links sowie nach einer Sprungphase hinten rechts und vorne rechts auffußt. Der Rennpass wird nur auf ebener und gerader Strecke geritten.

Ein besonderes Islandpferd

Ein Islandpferd, das immer in unserer Erinnerung bleiben wird, war mein erstes Islandpferd "Forna frá Brunnum", Viergängerin, Naturtölterin und der absolute Liebling von vielen Gästen und Kindern. Wir haben ihre Zeit bei uns sehr genossen und vermissen sie sehr. Geboren wurde Forna 1988 auf Island. In ihrer Ahnentafel befinden sich berühmte Großväter wie Flosi frá Brunnum und Hrafn frá Árnanesi. 1995 habe ich mich auf den ersten Blick auf ein Foto in sie "verliebt"! Das Pferd mußte es sein und so wurde sie am 18.10.1995 per Schiff aus Island importiert. Anfangs entpuppte sich die süße Stute als Durchgängerin, hat mich dabei aber nie abgeworfen. War ich kurz davor runterzufallen, wartete sie bis ich mich berappelt hatte und ab ging die Post. Mit der Zeit wurde sie aber das Traumpferd, das mit mir durch dick und dünn gegangen ist. Mit ihrem immer taktklaren Naturtölt bis ins höhere Tempo war es ein Genuss sich durch die Natur tragen zu lassen. Unzählige Reiter konnten dieses Erlebnis teilen. Trotz ihres Temperaments konnte man sie gut für Anfänger,Kinder und ängstliche Reiter einsetzen. Jeder konnte ohne besondere Tölterfahrung den Tölt erleben! Leider ist sie am 01.08.2005 verstorben. Im Jahr 2000 habe ich mit ihr Bjarki von Flinke Hufe gezogen, der ihr in einigen Dingen sehr ähnlich ist und in dessen Gesicht man manchmal die Mama sieht! Eine schöne Erinnerung!

 

Ein isländisches Gedicht

Da stehen sie, Denkmälern gleich
mit dem Rücken zum Wind
stumm und doch vielsagend
unbewegt und doch bewegend ausdrucksvoll.
So trotzen sie der klirrenden Kälte
Eiszapfen schmücken ihre zerzausten Mähnen
Schneeflocken fallen weich auf ihren winterlichen Pelz
und der Wind erzählt von ihren Sehnsüchten
so harmonieren sie mit der Natur.

D.Hege-Treskattis

 

Kleine Info

Die isländische Nationalflagge: Blau steht für Meer und Himmel, weiß für Eis und rot für Feuer und Lava.